Vorlesewettbewerb Deutsch

Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.

Jean Paul


Mit Freude am Lesen und Zuhören waren alle Schüler der 6. Klassen bereits in den letzten Wochen in fantastischen und abenteuerlichen Welten unterwegs und kürten die beiden Besten ihrer Klasse im Vorlesen.

Die Klassensieger führte der Weg zum Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs, der am 5.12.2014 an unserem Gymnasium stattfand. Das ausgewählte Buch fest in der Hand und zugleich ein Auge auf die Konkurrenz, das andere auf die Jury geheftet, saßen Johanna, Annalena, Maren, Lena, Emil, Oscar und Anna Lucia auf ihren Stühlen und fieberten dem Anfang entgegen.

Nach der Begrüßung wurde zunächst die Jury vorgestellt, zu der auch die Vorjahressieger Marcel Hanf und Sara Tetzner gehörten. Beide berichteten den Teilnehmern von ihren Erfahrungen im vergangenen Schuljahr, ermutigten, motivierten und gaben den aufgeregten Vorlesern letzte Tipps.

Dann nahm Johanna hinter dem Tisch Platz, auf dem bereits ihr Buch "Tintenherz" lag. Sie eröffnete die erste Vorleserunde, in der die jungen Leser anhand eines selbst ausgewählten Buches eine vorbereitete Textpassage vorstellten. Die Jury hatte dabei vor allem auf die Lesetechnik, Textgestaltung und Textauswahl zu achten, während sie von den Sechstklässlern in ständig wechselnde Welten gelesen wurde.

So überlegten die Zuhörer zum Beispiel zusammen mit Maggie und Mo, ob man Staubfinger trauen kann, rutschten mit Niklas, das Fußballspiel wild kommentierend, auf der Ersatzbank hin und her, staunten mit Urfin über das Erwachen seiner Holzsoldaten, bangten mit Zora, ob die Befreiung gelingt, tuschelten mit Sprotte ins Telefon... - mit seinen Gedanken war keiner in der Bibliothek geblieben.

Selbst in der zweiten Vorleserunde, als die Schüler aus einem ihnen unbekannten Buch vorlesen mussten, glaubte man in einer fremden Welt zu schweben. Diese besondere Leseatmosphäre, die entstanden war, verdanken wir den jungen Vorlesern, die mit ihrer Freude am Lesen, ihrem Mut und vor allem ihrem Können zu entführen verstanden. Vielen Dank dafür!

Zu all dem Sternenglanz gehörte aber auch der Kampf um die vorderen Plätze, da jeder Wettbewerb seinen Sieger braucht: Am Ende konnte Lena Elstner die Juroren am meisten überzeugen und trug den Sieg bzw. die Urkunde und den Buchpreis davon. Aber auch Johanna Singer (2. Platz) und Emil Bauer (3. Platz) konnten sich über eine Urkunde und ein Buch freuen. Alle anderen Vorleser kauten versonnen auf ihren Trostpralinen: zwar enttäuscht, aber doch um eine Erfahrung reicher.

Apropos Erfahrung: Lena kann davon demnächst noch mehr sammeln, denn sie ist beim Vorlesewettbewerb eine Runde weiter und wird unsere Schule beim Regionalentscheid vertreten.

Wir wünschen ihr dabei viel Erfolg und den richtigen Zungenschlag!

C. Dietzel

zurück zum Archiv