Von Zweien, die loszogen die schlechte Manier auszumerzen

Montags, 11:30 – eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern versammelt sich für ein Foto auf dem Pausenhof des Christoph-Graupner-Gymnasiums in Kirchberg. Die Kuriosität, die sie von den anderen Gymnasiasten unterscheidet, ist ihr auffälliger, eher schulunüblicher und formeller Kleidungsstil: “Anzug und Krawatte” lautet die Devise.

Unter den Schülern des Kirchberger Gymnasiums ist die sich stetig erweiternde Modebewegung mittlerweile allseits schulbekannt. Die Gruppierung setzt, den unter Schülern eher unbeliebten Wochentag, gezielt als Mittel für ihre Selbstdarstellungskampagne ein. Montags heißt es für sie: Anzug tragen – mit Erfolg. Seit einigen Wochen entwickelt sich die neue Modeinitiative zu einem durchaus aufstrebenden Trend unter den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums: immer mehr Anhänger und Anzugliebhaber bekennen sich zur Bewegung und tragen montags fortan formelle Kleidung.

Auch die Frauenquote kommt bei der innovativen Modeströmung nicht zu kurz, denn immer mehr Schülerinnen mischen sich gleichermaßen konventionell und stilkonform unter die Bewegung - zwar nicht mit Anzug und Krawatte, aber dennoch analog formell: mit Bluse oder Blazer.

Gemäß einer Stellungnahme beider “Gründerväter”, deren Namen vorzugsweise anonym verbleiben, beabsichtigt die Schülerbewegung keinesfalls die Darstellung eines “altmodischen” Modestils - im Gegenteil. Insbesondere die Zeitlosigkeit und Klassik der Bekleidung sollte unter jungen Leuten betont werden. Die Gruppierung setzt sich klar für die Wiedereinführung von “Modebewusstsein, Stil und Seriosität” ein, so die Begründer. Die vornehmen und eleganten Wertevorstellungen in Sachen Stil und Manier sollten weiterhin gefördert werden; zumindest an einem Tag in der Woche.

Dass sich die anti-neumodische und klassische-Werte-vertretende Gruppierung zunehmend erfolgreich unter den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums entfaltet, demonstriert ihre beachtliche Leistung auf dem sozialen Netzwerk “Instagram”. Bereits 117 Abonnenten folgen der offiziellen Seite der Bewegung seitdem auf der Plattform – Tendenz steigend. Auch über die Grenzen des Gymnasiums hinaus expandiert sich die Modeströmung bereits bis in das Vogtland nach Plauen an das Diesterweg-Gymnasium, wo sich eine neue treue Anhängerschaft bereits im November bildete.

Für die Anhänger der Modebewegung gilt es in den kommenden Wochen weiterhin strikt:

“Montag heißt Anzugtragen”.

 

 Eliza Pansch (JS 12)

zurück zu News