Von Kirchberg in die Welt: 23 Gymnasiasten zu Besuch in Dieuze

Nachdem die französischen Schüler uns im Rahmen des Schüleraustausches 2019  vom  21. – 29. März besucht hatten, starteten wir am 13. Mai 2019 pünktlich um 8 Uhr zum Gegenbesuch.

Alle waren voller Vorfreude und überglücklich, als es nach einer anstrengenden, achtstündigen Busfahrt endlich für uns hieß: „Bienvenue à Dieuze!“ und „Willkommen am Lycée Charles Hermite“. Dort wurden wir alle sehr herzlich von unseren Austauschpartnern und Gastfamilien begrüßt.

Gleich Am Dienstag stand die erste Exkursion auf dem Plan. Wir fuhren nach Bitche – eine Stadt, die einiges an historischen Eindrücken zu bieten hat. Vor Ort besuchten wir Simserhof, eine Festung der Maginot-Linie, ein Verteidigungssystem bestehend aus einer Linie von Bunkern. Ein zweisprachiger Führer begleitete uns durch einen dieser Bunker. Nach diesem einzigartigen Erlebnis wurde uns dann das Leben in solch einem Bunker auf einem beeindruckenden Parcours nähergebracht. Zum Abschluss des Tages besichtigten wir das Zentrum der Stadt.

Am Mittwoch, Donnerstag sowie Montag nahmen wir am Unterricht unserer Partnerschule teil. Dazu wurden wir auf verschiedene Klassen aufgeteilt und konnten somit die verschiedensten Fächer besuchen.

Nachdem wir am Mittwochvormittag im Unterricht glänzen konnten, machten wir am Nachmittag Dieuze unsicher. Zu diesem Zweck hatte man für uns eine kleine Stadtrallye vorbereitet, bei der wir kreative Aufgaben bewältigen mussten. In zwei Gruppen machten wir uns also auf den Weg in die Stadt. Nach Hochzeiten, Beweisfotos und viel Französisch neigte sich der Mittwoch dem Ende zu.

Nach Nancy – eine atemberaubende Stadt und Hauptstadt des Jugendstils – fuhren wir am Freitag. Als erstes besuchten wir das Musée de l'École de Nancy. Dort konnten wir auf eigene Faust dieses ehemalige Wohnhaus erkunden und sammelten viele Eindrücke über die dort gezeigte Kunstrichtung. Nach einer kurzen Mittagspause und individuellen Entdeckungstouren folgte ein Besuch im Musée des Beaux Arts – einer fabelhaften Ausstellung von unterschiedlichen Kunstwerken aus den verschiedensten Stilrichtungen.

Das Wochenende verbrachten alle mit ihren Gastfamilien. Viele hatten die Idee, sich als große Gruppe zusammenzuschließen und gemeinsam Metz zu erkunden. Am Sonntag verbrachten fast alle den Tag mit den Familien und nutzten die Chance, Frankreich und die jeweilige Gastfamilie besser kennenzulernen.

Als Abschluss erkundeten wir am Montagnachmittag noch die Gegend rund um Dieuze und machten eine geführte Wanderung durch die Natur. Nach ein paar schönen Eindrücken und Entdeckungen ging auch dieser Tag leider zu Ende.

In dieser erlebnisreichen Woche konnten wir unsere Sprachkenntnisse verbessern, hatten viel Spaß mit und bei den Familien, schlossen vor allem neue Freundschaften und knüpften neue Kontakte. Der Abschied viel uns schwer und kurz vor der Abreise flossen viele Tränen auf beiden Seiten. Trotzdem waren wir bei unserer Ankunft in Kirchberg alle froh, unsere Familien wiederzusehen und in die Arme zu schließen.

Helene Heinz und Lilli Rockmann
Schüler der Klasse 9b

zurück zu News